ikariusBlog

Die dritte Dimension

Von in netzthetik

Durch Zufall bin ich auf ein inter­es­san­tes The­ma gesto­ßen (Wis­sen belas­tet, und cur­sive­buil­dings). Dabei geht es um die Illu­si­on der drit­ten Dimen­si­on in zwei­di­men­sio­na­len Bil­dern. Jetzt sagen Sie, das ist ein alter Hut. Ist es auch. Trotz­dem ist mir die Tech­nik, die dabei ver­wen­det wird, ein Expe­ri­ment und natür­lich auch einen Blog­ein­trag wert. Bei der gra­fi­schen Dar­stel­lung der drit­ten Dimen­si­on, näm­lich der Tie­fe, stößt man bekannt­lich schnell an Gren­zen. Es gibt unzäh­li­ge Tech­ni­ken, in zwei­di­men­sio­na­len Bil­dern die Illu­si­on einer drit­ten…  

… wei­ter­le­sen (read more)

0

Bcc

Von in netzthetik

Waren Sie auch schon ein­mal glück­li­cher Emp­fän­ger einer E-​​Mail, deren Kopf­be­reich mehr Mail­adres­sen beinhal­te­te, als die eigent­li­che Nach­richt Buch­sta­ben zähl­te? Mein per­sön­li­cher Rekord liegt bei (aus­ge­druck­ten) 7 A4-​​Seiten Mail­adres­sen bei 4 Zei­len Mail­nach­richt. Wenn Sie jetzt auch noch glaub­ten, dass der Inhalt der Nach­richt selbst für den elek­tro­ni­schen Papier­korb zu unwich­tig gewe­sen wäre, lägen Sie nicht ganz weit dane­ben. In die­sem Arti­kel möch­te ich die Bedeu­tung einer Blind­ko­pie erläu­tern, war­um sie kaum jemand ver­wen­det und wel­che Kon­se­quen­zen sich dar­aus erge­ben könn­ten. Als…  

… wei­ter­le­sen (read more)

0

Zug fährt ab

Von in netzthetik, wien

Also eine Wie­ner Bevöl­ke­rungs­grup­pe wird ja viel zu sel­ten erwähnt, obwohl wir sosehr auf sie ange­wie­sen sind. Und weil es immer lus­ti­ge Leu­te sind, hilfs­be­reit und mit einem gesun­den Wie­ner Schmäh aus­ge­stat­tet, habe ich ihnen fol­gen­des Lied geschrie­ben. Zumin­dest den Text dazu. Zug fährt ab Sehr geehr­te Damen und Herrn Ich möch­te Sie nur kurz störn Die nächs­te U-​​Bahn noch a bis­si braucht Weil es aus der Fahr­gast­zel­le raucht Zug fährt ab Ertönt die Stim­me „Zug fährt ab“ Wird’s für so…  

… wei­ter­le­sen (read more)

0

99rooms

Von in allgemein, netzthetik

Vier Künst­ler betre­ten in Ber­lin 99 Räu­me. Das ist auch schon alles. Hät­ten da nicht Kim Kös­ter, Richard Schu­mann, Johan­nes Büne­mann und Ste­phan Schulz ein paar Spray­do­sen, eine unver­gleich­li­che Sound­ku­lis­se und eine Men­ge Krea­ti­vi­tät mit im Gepäck. Auf 99rooms.com kön­nen Sie sich auf die Spur von “Rost­laub” hef­ten, aber… sei­en Sie auf das Uner­war­te­te gefasst! Ste­hen Sie die drü­cken­de Atmo­sphä­re bis zum 99. Zim­mer durch?

0