Der einfache Schotstek

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Einfacher Schotstek

Einfacher Schotstek

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.
Der Schotstek wird in Segelschulen hauptsächlich als "Abschleppknoten" gelehrt. Allerdings muss sichergestellt sein, dass kein ständiger Lastwechsel den Knoten auflockert, was bei Wellengang gegeben sein könnte. Auf Slip gelegt kann der Knoten bei drohender Gefahr rasch gelöst werden.
Beim Binden des Knotens ist unbedingt darauf zu achten, dass beide losen Parten auf der gleichen Seite zu liegen kommen. Andernfalls entsteht der sogenannte "Linke Schotstek", der bei starker Last kippt und ausrauscht.

Anwendung

Verbindung zweier nicht gleich dicker Leinen, die ständig unter Zug stehen. Der Schotstek kann zum Verbinden der Leine des Schleppers mit der des abzuschleppenden Bootes verwendet werden. Dabei kann aus Sicherheitsgründen der Knoten auch auf Slip gelegt werden, um ihn bei Gefahr schnell lösen zu können.

Beschreibung

Zuerst wird in die dickere Leine eine Bucht gelegt. Dann fährt man mit der dünneren Leine von unten durch die Bucht, legt den Tampen einmal um die lose und feste Part der dickeren Leine herum und steckt die lose Part der dünneren Leine unter die feste Part durch (Abbildung "Einfacher Schotstek"). Wie in der Abbildung gezeigt wurde die dünnere Leine so durch die Bucht der dickeren Leine gelegt, dass bei diesem Schritt die losen Parten beider Leinen auf der gleichen Seite liegen. Das führt letztendlich dazu, dass sie auch beim fertigen Knoten auf der gleichen Seite zu liegen kommen. Steckt man den Knoten anders herum, liegen die losen Parten auf gegenüberliegenden Seiten: Es ist ein instabiler "linker Schotstek" entstanden.

Knotenfestigkeit

50% [1]

Bruchlastreduktion

53% [2]

Andere Bezeichnungen

Schotenstich, Hinterstich, Gekreuzter Weberknoten, Weberkreuzknoten. Englisch: Sheet Bend.

Ashley-Nr

1431, 1433

Trivia

Der Name "Schotstek" dürfte auf eine Zeit zurückzuführen sein, als man die Schot noch mit einem ähnlichen Knoten in das Segel einzubinden pflegte [1].

Varianten

Fußnoten

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone