Der Einbahn-​Schotstek

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Einbahn-Schotstek Abb. 1

Einbahn-Schotstek Abb. 1

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.
Der Einbahn-Schotstek ist eine tolle Alternative wenn es darum geht, zwei Leinen unterschiedlicher Dicke miteinander zu verbinden und die losen Parten möglichst nicht störend vom Knoten wegstehen sollen. Das könnte zum Beispiel wichtig sein, wenn man mittels Wurfleine eine Trosse an Land holen möchte und der Knoten durch Ösen und Klüsen laufen muss. Außerdem ist der Einbahn-Schotstek wesentlich stabiler als der einfache Schotstek, lässt sich aber dafür nach Belastung auch schwerer wieder lösen.

Anwendung

Ver­bin­dung zweier nicht gleich dicker Lei­nen. Da die losen Parten in die gleiche Richtung zeigen, lässt sich die Leinenverbindung leichter führen, als dies beim einfachen oder doppelten Schotstek der Fall sein würde, wenn man zum Beispiel den Schotstek als Wurfleine verwendet, um eine Trosse an Land zu holen.

Beschreibung

Einbahn-Schotstek Abb. 2

Einbahn-Schotstek Abb. 2

Zunächst steckt man den einfachen Schotstek wie in Abbildung 2 gezeigt. Wiederholt ist darauf hinzuweisen, dass sich die beiden losen Parten beider Leinen auf der gleichen Seite befinden müssen. Andernfalls entsteht der instabile "linke Schotstek".
Für den Einbahn-Schotstek wird nun die lose um die feste Part geführt und von unten durch das Auge der dünneren Leine gesteckt (Abbildung 1). Dadurch entsteht in der dünneren Leine ein Achtknoten, in den quasi in spezieller Form die dickere Leine eingebunden ist. Das gibt dem Knoten gegenüber dem einfachen Schotstek eine höhere Stabilität.

Andere Bezeichnungen

Paralleler Schotstek

Varianten

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone