Der Kreuzknoten

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Der Kreuzknoten Abb. 1

Der Kreuzknoten Abb. 1

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.
Der Kreuzknoten verfügt über eine ähnlich bewegte Geschichte wie der Palstek. Erst nachdem die Anwendung des Knotens im Bergsport Todesopfer gefordert hatte, machte man sich über Dinge wie "Knotenfestigkeit" und Belastbarkeit ernsthafte Gedanken. Während der Palstek immer noch gern als "König aller Knoten" missgedeutet wird, verwendet der Seemann den Kreuzknoten praktisch nur noch als Bändselbefestigung am gerefften Großsegel. Nicht umsonst bezeichnet ihn der Brite nach seinem Verwendungszweck, nämlich Reffknoten (Reef knot). Diese Art der Verwendung hat vielerlei Vorteile: Erstens liegt der Knoten am zusammengerollten Segel auf. Die dabei auftretende Reibung stabilisiert ihn zusätzlich. Zweitens erfährt er hierbei einen gleichbleibenden und nicht zu starken Zug. Weiters kann bei dieser Anwendung der Knoten keinen Schaden bei Versagen anrichten und schließlich leidet nur die gute Seemannschaft, sollte er in der Eile einmal falsch gebunden werden.

Anwendung

Verbinden zweier Leinen mit gleichem Durchmesser, wobei der Knoten möglichst an einem Gegenstand aufliegen sollte. In der Nautik kommt er nur noch als Reffknoten zum Einsatz.

Beschreibung

Der Kreuzknoten Abb. 2

Der Kreuzknoten Abb. 2

Der Kreuzknoten Abb. 3

Der Kreuzknoten Abb. 3

Gerade weil der Kreuzknoten als nicht sonderlich kompliziert gilt, wird er nicht selten falsch angefertigt. Spätestens in der Überkopf-Position am Großbaum macht sich Übung bezahlt. Zunächst wird mit den zwei Tampen ein halber Knoten gelegt. Dabei ist es zunächst gleichgültig, welche Leine oben und welche unten zu liegen kommt (Abbildung 2). Wichtig ist nur, dass beim nun anschließenden zweiten halben Knoten seitenverkehrt vorgegangen wird: Was zuerst unten gelegen ist, muss nun oben zu liegen kommen. Somit entsteht ein Knoten wie in Abbildung 1 gezeigt. Der Vorteil dieses Knotens liegt in seiner leichten Lösbarkeit: Egal wie stark der Zug zuvor war, drückt man jeweils die feste und lose Part der einen Seite gegen die der anderen, ist der Knoten leicht zu brechen.
Abbildung 3 zeigt eine lose Part auf Slip gelegt: Anstatt den Tampen ganz durch den Knoten zu ziehen, wird zuerst eine Bucht gelegt und nur diese durch den Knoten gezogen. Der Kreuzknoten auf Slip hat bei besonders dünnen Reffbändseln den Vorteil, dass er noch schneller wieder gelöst werden kann. Beide Tampen auf Slip gelegt verwenden nur Landratten. Und dann auch nur, wenn sie Schuhe tragen.

Knotenfestigkeit

45% [1]

Bruchlastreduktion

55% [1]

Andere Bezeichnungen

Flachknoten, Reffknoten, Herkules- oder Heraklesknoten, Weberflachknoten, Samariterknoten (Schweiz), doppelter Überhandknoten, Reffstich, Pfadfinderknoten, Doppelstich, Doppelknoten, Weberknoten, rechter Knoten (österreichische Feuerwehr). Englisch: Reef knot, Square knot. [1]

Ashley-Nr

1204, 1402

Trivia

  • Der Kreuzknoten gilt als der "dünnste" Knoten überhaupt. Das macht sich die Handwerkskunst der Weber zu Nutze, weswegen der Knoten auch Weberknoten genannt wird [1].
  • Der Knoten birgt mehrere Möglichkeiten falsch gebunden zu werden. Steckt man beide halben Knoten seitengleich, entsteht der sogenannte "Altweiberknoten", der sich nach starkem Zug nicht mehr lösen lässt. Noch gefährlicher ist der "Diebesknoten": Dabei kommen die beiden Tampen nicht wie in Abbildung 1 gezeigt auf der gleichen Seite zu liegen, sondern einer steht oben, einer unten. Schon bei relativ leichtem Zug fängt der Knoten zu "fließen" an und löst sich schließlich ganz auf, weil sich die beiden Tampen keine Reibung bieten.

Fußnoten

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone