Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 1

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 1

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.
Der Rundtörn mit zwei halben Schlägen steht im Lehrzielkatalog der Skipper-Ausbildung [4] und zählt deswegen zu den bekannteren Schifferknoten. Die Knotenfestigkeit wird unterschiedlich diskutiert, von "nur gering sicher" [1] bis "sehr zuverlässig" [2].
Der Rundtörn mit zwei halben Schlägen bietet mehrere Vorteile: Wird er als Festmacherknoten eingesetzt, bekommt man mit den Rundtörns das Schiff schnell unter Kontrolle und kann anschließend den Knoten fertig binden, auch wenn die feste Part unter starkem Zug steht. Bindet man den Knoten in einen Ring, kann die Leine zumindest weniger schamfilen, als dies beim Palstek der Fall wäre. Außerdem fangen bereits die eineinhalb Rundtörn großen Zug ab, wobei die zwei halben Schläge dann nur noch als Stopper dienen müssen. Dadurch lässt sich der Knoten immer auch leicht wieder lösen.
Die zwei halben Schläge, die genau genommen einen Webeleinstek ergeben, lassen sich variieren. Wem sie zu unsicher sind (ständige Wechselbelastung und Zug-Richtungswechsel könnten den Webeleinstek auflockern), kann auch zum Beispiel einen Spierenstich verwenden, allerdings muss dann der Rundtörn nachgezogen werden, damit der Spierenstich möglichst nahe an den Knoten heranrutscht.
Manche Quelle empfielt, den losen Tampen beim Rundtörn mit zwei halben Schlägen "beizubändseln" [3] um zu verhindern, dass sich der Webeleinstek löst. Auch hier ist der Spierenstich eine Option.

Anwendung

Festmachen einer Leine an Ringen, Pollern und Pfählen.

Beschreibung

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 2

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 2

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 3

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 3

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 4

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 4

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 5

Eineinhalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen Abb. 5

Anfangs legt man die Leine zwei Mal um eine Stange oder Pfahl, oder durch einen Ring (Abbildung 2). Dabei muss der Tampen am Schluss in die Richtung der stehenden Part zeigen. Anschließend werden mit der losen Part zwei halbe Schläge um die stehende Part gelegt, wobei darauf zu achten ist, dass sie den selben Drehsinn erhalten (Abbildung 3 und 4). Nur so ergeben die zwei halben Schläge einen Webeleinstek. Für die Stabilität des Knotens ist es ganz wesentlich, dass er ordentlich festgezogen wird.
Abbildung 5 zeigt die Rückseite des Knotens.

Andere Bezeichnungen

Rundtörn mit zwei Halbsteken. Englisch: Round-turn and two half-hitches, Anchor-Bend

Ashley-Nr

1720, 1835

Trivia

Die Bezeichnung "zwei halbe Schläge" ist insofern interessant, als es sich dabei zweifelsfrei um einen Webeleinstek handelt.

Varianten

Wird der Tampen vor dem Legen der zwei halben Schläge einmal durch die Bucht der Rundtörns geführt, entsteht der Roring- oder Ankerstek, welcher sich nach starker Belastung vergleichsweise schlecht lösen lässt, dafür aber besser hält.

Fußnoten

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone