Zweifach gesteckter Palstek, Bulin 1.5

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 1

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 1

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.
Der zweifach gesteckte Palstek ist eine Alternative zum allgemeinen Palstek und sollte aus Sicherheitsgründen den Vorzug erhalten, wenn es unbedingt ein Palstek sein muss. Er wird von Grund auf gleich wie der Palstek gesteckt, die zusätzliche Rückführung des Tampen durch den eigentlichen Knoten sorgt für zusätzliche Stabilität. Er wird unter Bergsteigern auch als Palstek mit Yosemite-Sicherung bzw. "Bulin 1.5" bezeichnet. Allerdings geht auch von diesem Knoten eine große Gefahr bei Querbelastung aus. Inwieweit diese im maritimen Einsatz vorhanden ist, muss der Anwender selber abschätzen. Wie ich bereits beim einfachen Palstek beschrieben habe, könnten mehrere übereinander liegende Leinen eine Querbelastung simulieren, wenn durch gegenseitiges Bekneifen die Zuglast nicht mehr gleichmäßig auf beide Schenkel der Schlaufe verteilt werden. Dadurch kann der Knoten kippen und die lose Part durch den Knoten rauschen. Auch die zusätzlich gesteckte lose Part kann diese Gefahr nicht beseitigen.
Der Vorteil im zweifach gesteckten Palstek liegt wohl in der Position des Tampens, der hier nicht in die Schlaufe ragt, bzw. wie beim rechten Palstek störend vom Knoten wegsteht, und somit zusätzlich an der festen Part mit zum Beispiel einem Spierenstich gesichert werden kann.

Anwendung

Der große Vorteil im gesteckten wie im einfachen Palstek liegt in der (sich nicht zusammenziehenden) Schlaufe, weswegen sich der Knoten zum (kurz­zei­ti­gen) Fest­ma­chen des Boo­tes an einem Pfahl eignet. Auch nach starker Zugbelastung lässt sich der Knoten leicht lösen. Da der Palstek wie hier gezeigt gesteckt und nicht geworfen wird, eignet er sich zusätzlich zum Einbinden in beispielsweise einen Ring.

Beschreibung

Der doppelt gesteckte Palstek gilt in der Klettersicherung dem Achterknoten gegenüber als überlegen, weil er eine geringere Bruchlastreduktion erwirkt und sich nach Belastung leichter lösen lässt [3]. Wesentlich dabei ist, dass der zuerst gebundene Palstek, unabhängig von der zusätzlich gesteckten Rückführung durch den Knoten, nach Fertigstellung des Knotens explizit für sich festgezogen wird.

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 2

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 2

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 3

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 3

Der doppelte Palstek wird zunächst genau gleich wie der einfache Palstek gesteckt, wobei darauf zu achten ist, dass der Tampen innen zu liegen kommt ("linker" Palstek). Dann wird die lose Part wie in Abbildung 2 dargestellt außen an der Schlaufe vorbeigeführt. Dabei unterkreuzt sie den späteren Knoten, wobei wichtig ist, dass die lose Part tatsächlich auch unter die eigentliche Schlaufe des Palstek geführt wird und dabei zwei Leinen unterkreuzt. Wird nur die erste Schlaufe eingebunden und anschließend gleich zurück gesteckt, ist der Knoten höchst instabil.
Nun führt man die lose Part entlang der festen Part zurück durch den Knoten. Abbildung 3 zeigt, dass der Tampen links bzw. innen von der festen Part zu liegen kommt. In der Wikipedia wird der Knoten ebenso gezeigt [3]. Gordon Perry erklärt den doppelten Palstek in seinem Buch "Knoten, Spleißen, Fancywork" mit außen liegender losen Part [2].

Knotenfestigkeit

67% [3]

Bruchlastreduktion

35% [1], 33% [3]

Andere Bezeichnungen

Doppelter Palstek gesteckt, Palstek mit Yosemite-Sicherung, Bulin 1.5., Eineinhalbfach gesteckter Palstek, Englisch: Yosemite bowline

Ashley-Nr

Nicht vergeben. Der Bulin 1.5 wurde erstmals Ende der 1970er Jahre von John Harlin beschrieben [3]

Trivia

  • Die Professional Association of Climbing Instructors PACI Height and Outdoor Recreation Training hat den Palstek einer ausgesprochen umfangreichen Analyse unterzogen und erwähnt den zweifach gesteckten Palstek in ihrer Arbeit [4]
  • Die "1.5" beim Bulin 1.5 respektive zweifach gesteckten Palstek stehen für "eineinhalbfach gesteckt", was wiederum ein Indiz für die Schwierigkeit der einheitlichen Benennung von Knoten ist.
  • Der Bulin 1.5 verfügt über keine Ashley-Nr., weil Clifford Warren Ashley sein "Buch der Knoten" 1944 fertigstellte [5], der Bulin-Knoten aber erst 1970 erstmals beschrieben wurde [3].

Varianten

Fußnoten

Bitte lesen Sie auch die allgemeine Einleitung und den Sicherheitshinweis zu den in diesem Blog gezeigten Knoten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone