Zweifach gesteckter Palstek, Bulin 1.5

Von in nautik, schifferknoten

Einleitung

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 1

Dop­pel­ter Pals­tek, gesteckt Abb. 1

Bit­te lesen Sie auch die all­ge­mei­ne Ein­lei­tung und den Sicher­heits­hin­weis zu den in die­sem Blog gezeig­ten Kno­ten.
Der zwei­fach gesteck­te Pals­tek ist eine Alter­na­ti­ve zum all­ge­mei­nen Pals­tek und soll­te aus Sicher­heits­grün­den den Vor­zug erhal­ten, wenn es unbe­dingt ein Pals­tek sein muss. Er wird von Grund auf gleich wie der Pals­tek gesteckt, die zusätz­li­che Rück­füh­rung des Tam­pen durch den eigent­li­chen Kno­ten sorgt für zusätz­li­che Sta­bi­li­tät. Er wird unter Berg­stei­gern auch als Pals­tek mit Yosemite-​Sicherung bzw. “Bulin 1.5” bezeich­net. Aller­dings geht auch von die­sem Kno­ten eine gro­ße Gefahr bei Quer­be­las­tung aus. Inwie­weit die­se im mari­ti­men Ein­satz vor­han­den ist, muss der Anwen­der sel­ber abschät­zen. Wie ich bereits beim ein­fa­chen Pals­tek beschrie­ben habe, könn­ten meh­re­re über­ein­an­der lie­gen­de Lei­nen eine Quer­be­las­tung simu­lie­ren, wenn durch gegen­sei­ti­ges Beknei­fen die Zug­last nicht mehr gleich­mä­ßig auf bei­de Schen­kel der Schlau­fe ver­teilt wer­den. Dadurch kann der Kno­ten kip­pen und die lose Part durch den Kno­ten rau­schen. Auch die zusätz­lich gesteck­te lose Part kann die­se Gefahr nicht beseitigen.
Der Vor­teil im zwei­fach gesteck­ten Pals­tek liegt wohl in der Posi­ti­on des Tam­pens, der hier nicht in die Schlau­fe ragt, bzw. wie beim rech­ten Pals­tek stö­rend vom Kno­ten weg­steht, und somit zusätz­lich an der fes­ten Part mit zum Bei­spiel einem Spie­ren­stich gesi­chert wer­den kann.

Anwendung

Der gro­ße Vor­teil im gesteck­ten wie im ein­fa­chen Pals­tek liegt in der (sich nicht zusam­men­zie­hen­den) Schlau­fe, wes­we­gen sich der Kno­ten zum (kurz­zei­ti­gen) Fest­ma­chen des Boo­tes an einem Pfahl eig­net. Auch nach star­ker Zug­be­las­tung lässt sich der Kno­ten leicht lösen. Da der Pals­tek wie hier gezeigt gesteckt und nicht gewor­fen wird, eig­net er sich zusätz­lich zum Ein­bin­den in bei­spiels­wei­se einen Ring.

Beschreibung

Der dop­pelt gesteck­te Pals­tek gilt in der Klet­ter­si­che­rung dem Ach­ter­kno­ten gegen­über als über­le­gen, weil er eine gerin­ge­re Bruch­last­re­duk­ti­on erwirkt und sich nach Belas­tung leich­ter lösen lässt [3]. Wesent­lich dabei ist, dass der zuerst gebun­de­ne Pals­tek, unab­hän­gig von der zusätz­lich gesteck­ten Rück­füh­rung durch den Kno­ten, nach Fer­tig­stel­lung des Kno­tens expli­zit für sich fest­ge­zo­gen wird.

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 2

Dop­pel­ter Pals­tek, gesteckt Abb. 2

Doppelter Palstek, gesteckt Abb. 3

Dop­pel­ter Pals­tek, gesteckt Abb. 3

Der dop­pel­te Pals­tek wird zunächst genau gleich wie der ein­fa­che Pals­tek gesteckt, wobei dar­auf zu ach­ten ist, dass der Tam­pen innen zu lie­gen kommt (“lin­ker” Pals­tek). Dann wird die lose Part wie in Abbil­dung 2 dar­ge­stellt außen an der Schlau­fe vor­bei­ge­führt. Dabei unter­kreuzt sie den spä­te­ren Kno­ten, wobei wich­tig ist, dass die lose Part tat­säch­lich auch unter die eigent­li­che Schlau­fe des Pals­tek geführt wird und dabei zwei Lei­nen unter­kreuzt. Wird nur die ers­te Schlau­fe ein­ge­bun­den und anschlie­ßend gleich zurück gesteckt, ist der Kno­ten höchst instabil.
Nun führt man die lose Part ent­lang der fes­ten Part zurück durch den Kno­ten. Abbil­dung 3 zeigt, dass der Tam­pen links bzw. innen von der fes­ten Part zu lie­gen kommt. In der Wiki­pe­dia wird der Kno­ten eben­so gezeigt [3]. Gor­don Per­ry erklärt den dop­pel­ten Pals­tek in sei­nem Buch “Kno­ten, Splei­ßen, Fan­cy­work” mit außen lie­gen­der losen Part [2].

Knotenfestigkeit

67% [3]

Bruchlastreduktion

35% [1], 33% [3]

Andere Bezeichnungen

Dop­pel­ter Pals­tek gesteckt, Pals­tek mit Yosemite-​Sicherung, Bulin 1.5., Ein­ein­halb­fach gesteck­ter Pals­tek, Eng­lisch: Yose­mi­te bowline

Ashley-​Nr

Nicht ver­ge­ben. Der Bulin 1.5 wur­de erst­mals Ende der 1970er Jah­re von John Har­lin beschrie­ben [3]

Trivia

  • Die Pro­fes­sio­nal Asso­cia­ti­on of Clim­bing Inst­ruc­tors PACI Height and Out­door Recrea­ti­on Trai­ning hat den Pals­tek einer aus­ge­spro­chen umfang­rei­chen Ana­ly­se unter­zo­gen und erwähnt den zwei­fach gesteck­ten Pals­tek in ihrer Arbeit [4]
  • Die “1.5” beim Bulin 1.5 respek­ti­ve zwei­fach gesteck­ten Pals­tek ste­hen für “ein­ein­halb­fach gesteckt”, was wie­der­um ein Indiz für die Schwie­rig­keit der ein­heit­li­chen Benen­nung von Kno­ten ist.
  • Der Bulin 1.5 ver­fügt über kei­ne Ashley-​Nr., weil Clif­ford War­ren Ash­ley sein “Buch der Kno­ten” 1944 fer­tig­stell­te [5], der Bulin-​Knoten aber erst 1970 erst­mals beschrie­ben wur­de [3].

Varianten

Fußnoten

Bit­te lesen Sie auch die all­ge­mei­ne Ein­lei­tung und den Sicher­heits­hin­weis zu den in die­sem Blog gezeig­ten Kno­ten.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone