Der Saurüssel, 1.340m

Von in geografie

Saurüssel, 1.340m, Blick zum Schneeberg

Saurüssel, 1.340m, Blick zum Schneeberg

Wer am Schneebergmassiv eine weniger frequentierte Wanderroute sucht, sollte sich einmal den gemütlichen Weg auf den Saurüssel näher ansehen. Die rund 800 Höhenmeter und insgesamt 10km Distanz eignen sich für die ganze Familie und bieten eine abwechslungsreiche Wanderung durch eine wunderschöne Natur mit atemberaubenden Ausblicken auf Payerbach und den Semmering.

Die Anreise erfolgt bequem mit dem Auto oder Zug, der Bahnhof Payerbach wird stündlich angefahren. Die erste Viertelstunde entspricht dem Weg in die "Eng" und wurde von mir bereits im Artikel "Payerbach - Krummbachstein - Puchberg" genau beschrieben.

Höhenprofil Saurüssel

Höhenprofil Saurüssel

Die gut beschilderte und nicht zu übersehende Abzweigung zum Saurüssel findet sich am Ende der asphaltierten Straße. Ab diesem Zeitpunkt führt der Weg weiß-gelb-weiß markiert zeitweise etwas verwachsen aber gut begehbar kontinuierlich nordöstlich der "Eng" zum Saurüssel empor. Man quert immer wieder den Forstweg, bis man an einer Stelle diesem auch auf etwa 500 Metern und für eine Serpentine folgen muss. Wo man den Forstweg wieder verlässt, darf man den wunderschönen Aussichtspunkt nicht versäumen. Er befindet sich auf 900m.

Unterwegs zum Saurüssel

Unterwegs zum Saurüssel

Ab nun geht es steiler bergauf und die Flora passt sich merkbar der Höhe an. Es zahlt sich auch auf dieser Route aus, früh am Morgen aufzubrechen, denn der nord-östlich ausgerichtete Weg ist am Vormittag noch gut vor der Sonne geschützt. Nach dem "4-Herren-Sitz" wartet die steilste Stelle; ist diese überwunden, steht man unvermittelt auf der Schedwiese, wo man sich am Waldrand weglos gleich links halten kann. Bald steht man wieder auf einer Forststraße, die von rechts kommend nach Norden führt. Dieser folgt man für etwa hundert Meter, bis sich auf der linken Seite wieder eine Lichtung auftut. Wir gehen der Lichtung entlang und suchen den weiteren Weg, der gut versteckt bald am rechten Waldrand von der Lichtung wegführt.
Unterwegs zum Saurüssel

Unterwegs zum Saurüssel

Leider sind hier keine Markierungen mehr vorhanden. Folgte man der Wiese, würde man auch einen vermeintlichen "Gipfel" erreichen. Am tatsächlichen Saurüssel steht aber ein neu errichteter Jägerstand, und der tatsächliche "Gipfel" liegt damit etwas nördlicher. Ein Gipfelkreuz sucht man am Saurüssel übrigens vergeblich. Dafür entschädigt ein wahrlich fantastischer Blick auf das Schneeberg-Massiv mit vorgelagertem Krumbachstein. Es zahlt sich also aus, eventuell etwas nach dem Jägerstand zu suchen.

Aussichtspunkt, Reichenau

Aussichtspunkt, Reichenau

Sollte man beim Aufstieg den richtigen Weg verpasst haben, beim Abstieg ist er leicht zu finden. Wir folgen ihm zurück bis zur Schedwiese, wo am tiefsten Punkt (östlich) ein Pfeil die weitere Richtung weist. Wir folgen dem etwas verwachsenen Weg Richtung Walburg-Anger-Hütte zuerst bergab und dann noch ein Stück bergauf. Damit befindet man sich mit etwa 1.200m am oberen Ende der
Vegetation am Saurüssel

Vegetation am Saurüssel

"Gahnsleiten" und es lohnt sich, Ausschau nach den kurzen Abstechern zu den Aussichtspunkten Richtung Payerbach zu halten. Schließlich hat man die Walburg-Anger-Hütte erreicht. Kurz vor ihr führt unser weiterer Weg rechts Richtung Payerbach die Gahnsleiten hinab, die Abzweigung ist gut beschildert. Ab nun folgen wir der weiß-blau-weißen Markierung.

Distel

Distel

Der Weg ist zunächst steil und trifft bald auf eine Forststraße. Aufgepasst, hier muss man zunächst für ein paar Meter rechts (!) der Forststraße folgen, denn der Weg nach links führt zur Schedkapelle und entfernt sich von Payerbach. Schließlich trifft man auf einen Wegweiser nach Payerbach und man folgt links einem kleinen, idyllischen Weg weiter die Gahnsleiten hinab.

Auf etwa 1.000m überquert man nochmals eine Forststraße und etwa hundert Meter später sollte man geradeaus der weiß-rot-weißen Markierung folgen. Sie führt zur "Jubiläumsaussicht", die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Walburgangerhütte

Walburgangerhütte

Später gehen wir das kurze Stück aber wieder zurück und bleiben am weiß-blau-weiß markierten Weg. Auf 680m treffen wir schließlich wieder auf Zivilisation und folgen der asphaltierten Straße. Man kann sich hier ein paar Meter ersparen, wenn man den Abkürzungen folgt. Letztendlich bleibt man aber auf der Straße und hat,
Blick von der Jubiläumsaussicht nach Payerbach

Blick von der Jubiläumsaussicht nach Payerbach

vom Anfang der Asphaltstraße gerechnet, nach etwa einer Viertelstunde den Bahnhof von Payerbach erreicht.

Für diese Tour empfiehlt sich gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und mäßige Kondition. Der Gipfel ist in 2 Stunden zu erreichen, für den Abstieg benötigt man wegen der längeren Strecke etwa eineinhalb Stunden.

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone