Using 127.0.1.1 for ServerName

Von in linux, php

Dan­ke, lie­ber Apa­che! Wenn uns der Ubuntu-​Webserver mit die­ser Feh­ler­mel­dung begrüßt, dann fehlt etwas, näm­lich eine Ein­stel­lung. Ich möch­te in die­sem Arti­kel zei­gen, was fehlt, wo es fehlt, und wie sich der Apache-​Server wie­der beru­hi­gen lässt.

apache2: Could not reliably determine the server's fully
qualified domain name,using 127.0.1.1 for ServerName

Das ist die kom­plet­te Feh­ler­mel­dung, die uns Apache2 lie­fert, wenn wir den Dienst hoch­fah­ren oder neu star­ten. Eigent­lich kann man die Feh­ler­mel­dung igno­rie­ren, Apa­che ver­sieht auch so sei­nen Dienst, zumin­dest habe ich kei­ne Infor­ma­ti­on dar­über gefun­den, dass es zu einer Beein­träch­ti­gung irgend­ei­ner Funk­ti­on käme.

Weil Sys­tem­ad­mi­nis­tra­to­ren aber Dilet­tan­ten Pedan­ten sind, wol­len wir natür­lich am Moni­tor kei­nen Feh­ler auf­schei­nen sehen, schon gar nicht, wenn uns jemand über die Schul­ter blickt. Der Apa­che regt sich auf, weil ihm (noch) nie­mand gesagt hat, für wen er sei­nen Dienst ver­sieht. Das lässt sich zum Glück schnell behe­ben. Ein Blick in fol­gen­de Datei ver­rät…

cd /etc/apache2/
sudo vim httpd.conf

…, dass da nichts steht. Und das gehört geän­dert:

ServerName localhost

Alter­na­tiv kann man natür­lich auch die tat­säch­lich ver­wen­de­te Domain ein­tra­gen:

ServerName beispiel.at

Und schon ist die häss­li­che Feh­ler­mel­dung ver­schwun­den.

 

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone