Notruf per SMS

Von in gesundheit

Befan­den Sie sich schon ein­mal in der Situa­ti­on, mit dem Han­dy einen Not­ruf abset­zen zu müs­sen, waren dazu jedoch akus­tisch nicht in der Lage? Viel­leicht scheint dies auf den ers­ten Blick etwas kon­stru­iert, aber beden­ken Sie doch ein­mal fol­gen­de mög­li­che Situationen:

  • Sie sind gehör­los. Für die­se Men­schen wur­de jener Dienst eigent­lich ins Leben gerufen.
  • Groß­bau­stel­le, Unfall, Schwer­ver­letz­te: Alle Hil­fe­wil­li­gen besit­zen zwar Han­dys, der Bau­stel­len­lärm macht jedoch jeg­li­che Ver­bal­kom­mu­ni­ka­ti­on unmög­lich. Ähn­li­ches gilt natür­lich für Stra­ßen, Fabri­ken, Rock­kon­zer­te (hier wäre even­tu­ell der Weg zum ört­li­chen Ambu­lanz­dienst ratsamer)…
  • Sie beob­ach­ten eine Straf­tat, sind dem Täter aber unver­meid­bar zu nahe, als dass Sie ein­fach zum Han­dy grei­fen und die Poli­zei alar­mie­ren könnten.
  • Ihr Han­dy zeigt zwar eine Ver­bin­dung zu Ihrem Netz­an­bie­ter an, die­se ist jedoch so schwach, dass ein Tele­fo­nat stän­dig unter­bro­chen wird. Ein SMS könn­te aber even­tu­ell sei­nen Weg zum Emp­fän­ger finden.
  • Die Strom­ver­sor­ung Ihres Han­dys über­steht kein Gespräch mehr, die kur­ze Ver­bin­dung zum Sen­den eines SMS könn­te sich jedoch noch ausgehen.
  • Sie sind nicht in der Lage, ein Gespräch zu füh­ren, weil Sie nicht hören und/​oder spre­chen kön­nen (Sie müs­sen dazu gar nicht taub­stumm sein. Ein zuvor ein­ge­tre­te­ner Unfall könn­te dafür ver­ant­wort­lich sein).

Viel­leicht fal­len Ihnen noch ande­re Situa­tio­nen ein, in denen ein simp­les Tele­fo­nat zwar tech­nisch mach­bar, aber prak­tisch undurch­führ­bar sein könnte.

Für sol­che Fäl­le gibt es, bereits seit 2003, eine Not­ruf­num­mer für SMS. Die­se lautet

0800 133 133

Schrei­ben Sie in das SMS fol­gen­de Informationen:

  • War­um sen­den Sie ein SMS, anstatt anzu­ru­fen? (z.B.: Bin gehörlos…)
  • Wie lau­tet Ihr Name?
  • Wie lau­tet Ihre Mobiltelefonnummer?
  • Wo wird Hil­fe benö­tigt? (Genaue ört­li­che Anga­ben. Bei Woh­nun­gen z.B. bis hin zur Tür­num­mer; auf der Auto­bahn die Auto­bahn­ki­lo­me­ter und die Fahrtrichtung…)
  • Wel­chen Ret­tungs­dienst benö­ti­gen Sie? (z.B.: “Benö­tigt wird die Poli­zei”. Hier könn­te aber zum Bei­spiel auch “ÖAMTC” oder “ARBÖ” stehen.)
  • War­um wird Hil­fe benö­tigt? (Beschrei­ben Sie, was Sie wahr­neh­men kön­nen, ver­mei­den Sie dabei jedoch die Stel­lung von “Dia­gno­sen”. Beden­ken Sie, dass nach Ihren Anga­ben ent­schie­den wer­den muss, wel­ches Ret­tungs­mit­tel tat­säch­lich ein­ge­setzt wird.)

Sen­den Sie die­ses SMS an die Num­mer 0800 133 133.

Ich per­sön­lich habe lei­der noch kei­ne Erfah­run­gen mit die­sem unter der Bevöl­ke­rung sicher völ­lig unbe­kann­ten Dienst machen kön­nen. Viel­leicht wis­sen aber Sie von die­sem Ser­vice oder haben es viel­leicht bereits ein­mal ver­wen­det. Dann schrei­ben Sie mir Ihre Erfah­run­gen damit! Neben oben erwähn­ten Vor­tei­len könn­te ich mir noch fol­gen­de Nach­tei­le vorstellen:

  • Es könn­te mög­lich sein, dass sich wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen nicht in 160 Zei­chen wie­der­ge­ben las­sen. Logisch erscheint mir, dass auch Mehrfach-​SMS mög­lich sein müs­sen. Dass dies prak­tisch auch tat­säch­lich funk­tio­niert, wage ich anzuzweifeln.
  • Prin­zi­pi­ell ist es bei einem Not­ruf über das Han­dy ja so, dass man auch bei gesperr­ten Gerä­ten (SIM-​Lock, kei­ne SIM Kar­te, Tas­ten­sper­re mit Code, Bild­schirm­scho­ner mit Code…) zumin­dest mit der Num­mer 112 einen Not­ruf abset­zen kann. In einer sol­chen Situa­ti­on ist das Ver­sen­den eines Notruf-​SMS natür­lich nicht möglich.
  • Ähn­li­ches gilt auch, wenn nur die 112 ver­wen­det wer­den kann. Näm­lich im Aus­land. Gera­de dort wäre es aber viel­leicht beson­ders hilf­reich, wenn zum Bei­spiel Pro­ble­me mit der Spra­che bestehen. Ein Notruf-​SMS wäre mit Hil­fe eines Wör­ter­bu­ches wahr­schein­lich sogar auf rus­sisch möglich.
  • Durch die Tat­sa­che, dass man nicht direkt den benö­tig­ten Dienst alar­mie­ren kann, son­dern den Weg über die Poli­zei neh­men muss, wird Zeit ver­lo­ren. Bedenkt man aller­dings den Zeit­ver­lust durch das Tip­pen der Nach­richt, scheint dies vertretbar.
  • Es ist frag­lich, ob die­ser Dienst wirk­lich tech­nisch ein­wand­frei funk­tio­niert, denn bekann­ter­ma­ßen wer­den Diens­te, die nicht fre­quen­tiert wer­den, auch schlecht gewar­tet. Dar­um wäre hier auch der eine oder ande­re Erfah­rungs­be­richt sehr interessant.

Erwähnt sei hier auch noch die Mög­lich­keit, einen Not­ruf mit­tels Fax zu täti­gen. Ein Link zu einem Vor­druck fin­det sich unten.

Links im www:

Abschlie­ßend sei erwähnt, dass für die rich­ti­ge Ers­te Hil­fe Leis­tung der Besuch eines Ers­te Hil­fe Kur­ses Vor­aus­set­zung ist. Alle nam­haf­ten Ret­tungs­or­ga­ni­sa­tio­nen bie­ten regel­mä­ßig Kur­se an (sie­he unten). Außer­dem möch­te ich dar­auf hin­wei­sen, dass ich mit die­sem Arti­kel ledig­lich auf die Mög­lich­keit des Notruf-​SMS auf­merk­sam machen möch­te, aber natür­lich die Funk­tio­na­li­tät des­sel­ben nicht garan­tie­ren kann. 

Ers­te Hil­fe Kur­se bie­ten z.B. an:

Share on LinkedInShare on Redditshare on TumblrShare on StumbleUponDigg thisShare on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someone