Das Rote Kreuz, ein leidendes Symbol

Von in allgemein, anomalien im gesundheitswesen, politik

Die Fotografie zeigt einen Rettungswagen des Österreichischen Roten Kreuz im Wiener Sozialmedizinischen Zentrum Ost

Ret­tungs­wa­gen Rotes Kreuz

2004 über­rascht das Öster­rei­chi­sche Rote Kreuz durch eine Eigen­in­itia­tive der Lan­des­ver­bände Kärn­ten und Vor­arl­berg in der Gestal­tung von Ret­tungs­wä­gen. Hier­bei soll das neu defi­nierte Cor­po­rate Design des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes auch in den KFZ-​​Designs “kom­pro­miss­los” umge­setzt wer­den. Ich möchte mit die­sem Arti­kel zum Nach­den­ken anre­gen, inwie­weit das rote Kreuz als Sym­bol unter sol­chen Desi­gnan­pas­sun­gen lei­det und ob sich dar­aus für die Bür­ger eines Lan­des Kon­se­quen­zen erge­ben könnten.

Die Geset­zes­lage

Das rote Kreuz muss hier als Zufahrtswegweiser zu einem Pensionistenheim herhalten

Rotes Kreuz als Pensionistenheim-​​Zufahrts-​​Wegweiser

Vie­len Men­schen dürfte nicht bekannt sein, dass das Sym­bol “rotes Kreuz auf wei­ßem Grund” gesetz­lich geschützt ist. Nicht anders lässt es sich erklä­ren, warum so vie­ler­orts ein rotes Kreuz zu sehen ist, wo es streng genom­men nicht ange­bracht sein dürfte: als Kenn­zeich­nung von Arzt­pra­xen und Apo­the­ken [1], KFZ-​​Verbandspäckchen, Park­plät­zen von Ärz­ten und Ret­tungs­zu­fahr­ten in Spi­tä­lern, oder z.B. auf Web­sei­ten. Viele Betriebe und selbst Poli­ti­ker machen sich ille­gal die welt­weite Bekannt­heit des Sym­bols zunutze [2]. Dabei steht der Miss­brauch des Rotkreuz-​​Zeichens, das seit dem 28. Okto­ber 1863 [3] für Hilfe und Mensch­lich­keit steht, seit 1953 [4] bzw. 1962 [5] unter Strafe.

Rotes Kreuz Schutzzeichen auf einer Briefmarke

Ein Schutz­zei­chen auf einer Briefmarke?

Selbst­ver­ständ­lich ist es der Orga­ni­sa­tion “Rotes Kreuz” sel­ber gestat­tet, das rote Kreuz als Kenn­zei­chen zu ver­wen­den. Aber selbst für den Ver­ein gel­ten strenge Regeln. Im Geset­zes­text steht [6]:

Das Zei­chen des roten Kreu­zes auf wei­ßem Grund und die Worte Rotes Kreuz […] dür­fen […] sowohl in Friedens-​​ als in Kriegs­zei­ten nur zur Bezeich­nung oder zum Schutze der Sani­täts­for­ma­tio­nen, der Sani­täts­an­stal­ten, des Per­so­nals und des Mate­ri­als ver­wen­det wer­den, die durch das vor­lie­gende Abkom­men […] geschützt sind. […] Die natio­na­len Gesell­schaf­ten des Roten Kreu­zes […] dür­fen das Erken­nungs­zei­chen, das den Schutz die­ses Abkom­mens gewähr­leis­tet, nur im Rah­men der Bestim­mun­gen die­ses Absat­zes ver­wen­den.
Die natio­na­len Gesell­schaf­ten des Roten Kreu­zes […] dür­fen außer­dem in Frie­dens­zei­ten gemäß den natio­na­len Geset­zen den Namen und das Zei­chen des Roten Kreu­zes für ihre übrige den Grund­sät­zen der inter­na­tio­na­len Rot­kreuz­kon­fe­ren­zen ent­spre­chende Tätig­keit verwenden. […]

Für äußerst beach­tens­wert halte ich fol­gen­den Absatz [6]:

Aus­nahms­weise kann gemäß den natio­na­len Geset­zen und mit aus­drück­li­cher Erlaub­nis einer der natio­na­len Gesell­schaf­ten des Roten Kreu­zes […] das Schutz­zei­chen des Abkom­mens in Frie­dens­zei­ten ver­wen­det wer­den, um Ambu­lanz­fahr­zeuge und Ret­tungs­stel­len kennt­lich zu machen, die aus­schließ­lich der unent­gelt­li­chen Pflege von Ver­wun­de­ten und Kran­ken dienen.

Dass die Ret­tungs­wä­gen des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes das Sym­bol des roten Kreu­zes tra­gen, ist für den Ver­ein, auch wenn er sich die Bewil­li­gung sel­ber erteilt, also gar nicht selbst­ver­ständ­lich. Die Fahr­zeuge tra­gen es aus­nahms­weise. So steht es im Gesetz.

Die Umset­zung

Lustiger Rotkreuz-Aufkleber. Schutzzeichen-Missbrauch für jedermann.

Lus­ti­ger Auf­kle­ber für jedermann

Über Geset­zes­texte kann man geteil­ter Mei­nung sein; vor allem, wenn man deren Sinn nicht ver­steht. Wen küm­mert es, ob das Erste-​​Hilfe-​​Paket im pri­va­ten Fahr­zeug von einem roten Kreuz ver­ziert wird? Wem scha­det es, wenn der Ret­tungs­park­platz vor einer Krankenhaus-​​Station mit einem gro­ßen roten Kreuz mar­kiert ist? Wer wird sich schon beschwe­ren, wenn in jedem klei­nen Dorf der Prak­ti­ker Weg­wei­ser zu sei­ner Ordi­na­tion mit einem Roten-​​Kreuz-​​Symbol bereichert?

Das “Aus­höh­len” eines “Kenn­zei­chens[2] in Frie­dens­zei­ten kann es als Schutz­zei­chen im Kon­flikt­fall unbrauch­bar machen. Wie sol­len dann Freund von Feind unter­schie­den wer­den, wenn sich schon zu Frie­dens­zei­ten kei­ner um den Schutz eines Kenn­zei­chens küm­mert? Wo wird der Hil­fe­su­chende letzt­end­lich Schutz fin­den, wenn jede belie­bige unbe­rech­tigte Stelle ein rotes Kreuz ausweist?

Die Abbildung zeigt ein Rotes Kreuz als Schutzzeichen auf einem Schlüsselanhänger, der als Behältnis für ein Beatmungstuch dient

Rotes Kreuz als Schutz­zei­chen auf Schlüsselanhänger

Im Zusam­men­hang mit die­sen Betrach­tun­gen wol­len wir uns noch­mals dem Pilot­pro­jekt der Lan­des­ver­bände Kärn­ten und Vor­arl­berg des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes [7] zuwen­den. Vor allem für die um das Jahr 2005 lan­des­weit statt­ge­fun­dene Erneue­rung der Ret­tungs­flotte von VW T4 auf T5-​​Transporter wurde ein neues Fahrzeug-​​Design ange­dacht, wie es auch heute noch bei (fast) allen Fahr­zeu­gen des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes zu sehen ist. Kärn­ten und Vor­arl­berg sind einen Schritt wei­ter gegan­gen und haben das Cor­po­rate Design, näm­lich “die sehr mar­kan­ten, qua­dra­ti­schen Gestal­tungs­ele­mente” [7] auf die Fahr­zeuge über­tra­gen. Mit den “qua­dra­ti­schen Gestal­tungs­ele­men­ten” sind wohl die 5 sich aus dem (roten) Kreuz erge­ben­den Qua­drate gemeint, denn prak­ti­scher­weise lässt sich das Kreuz tat­säch­lich in 5 gleich große Qua­drate zerlegen
Altkleidersammlung Rotes Kreuz

Alt­klei­der­samm­lung Rotes Kreuz

(das Schutz­zei­chen ist aber nicht zwin­gend so defi­niert). Diese qua­dra­ti­schen Ele­mente wur­den nun “neu” ange­ord­net und auf die Front und die Sei­ten­flä­chen der Fahr­zeuge prak­tisch der Höhe des Fahr­zeu­ges ent­spre­chend ange­bracht (siehe Bild am Anfang des Arti­kels). Viel­leicht hätte man bes­ser einen Hin­weis anbrin­gen sol­len, dass jeg­li­che Ähn­lich­keit zum “Roten Kreuz” rein zufäl­lig und uner­wünscht ist. Denn auch mit unter­durch­schnitt­lich wenig Fan­ta­sie begabte Betrach­ter wer­den hier an “das eine” Kenn­zei­chen erin­nert. Nun muss man sich die Frage gefal­len las­sen, mit wel­cher Moti­va­tion abge­schnit­tene rote Kreuze auf Ret­tungs­wä­gen geklebt werden.

Die kon­se­quente Fort­set­zung des ÖRK-​​Erscheinungsbildes im Fahr­zeug­be­reich erzielt eine starke Abhe­bung vom Mit­be­werb und dadurch eine klare und ein­deu­tige Prä­senz auf den Straßen.

Quelle: [7]

Das Kenn-​​ und Schutz­zei­chen “rotes Kreuz” wird also ganz bewusst ver­frem­det, um dann in Über­größe auf Fahr­zeu­gen zu Wer­be­zwe­cken her­hal­ten zu müs­sen. Das Deut­sche Rote Kreuz for­mu­liert den Stel­len­wert von Wahr­zei­chen und Kenn­zei­chen “rotes Kreuz” auf einer sei­ner Web­sei­ten wie folgt [8]:

Die Wahr­zei­chen dür­fen weder durch Über­ma­len, Umfor­mung noch durch Invers­schrif­ten und Farb­ver­läufe ver­frem­det wer­den. […] Als Kenn­zei­chen sol­len sie rela­tiv klein bleiben.

Und wei­ter:

Die Zei­chen ver­lan­gen einen beson­de­ren Respekt und ste­hen für die kom­mer­zi­elle Ver­mark­tung nicht zur Ver­fü­gung. Daher ist es beson­ders wich­tig, dass die Zei­chen ihrer Würde ent­spre­chend behan­delt und nur in den ange­ge­be­nen For­men ver­wen­det werden.

 

Schluss­fol­ge­rung

Erste Hilfe Container

Erste Hilfe Container

Werbung mit dem roten Kreuz

Wer­bung mit dem roten Kreuz

Gerade der zuvor ange­spro­chene Punkt “das rote Kreuz steht für die kom­mer­zi­elle Ver­mark­tung nicht zur Ver­fü­gung” stellt für den Ver­ein Rotes Kreuz ein Pro­blem dar. Zwar gemein­nüt­zig und nicht ge­winn­ori­en­tiert tätig, jedoch zur Wirt­schaft­lich­keit gezwun­gen sieht sich die Orga­ni­sa­tion gerade in letz­ter Zeit mit einem stei­gen­den Kon­kur­renz­druck kon­fron­tiert. So ist es ver­ständ­lich, dass der Wunsch zu einer eigen­stän­di­gen Iden­ti­tät, die auch dem­ent­spre­chend aggres­siv bewor­ben wer­den kann, immer grö­ßer wird. Dabei kommt es immer wie­der zu son­der­ba­ren Erschei­nun­gen, wie zum Bei­spiel als vor weni­gen Jah­ren das Wie­ner Rote Kreuz auf Pla­ka­ten mit einem zur Seite gekipp­ten roten Kreuz (also einem “X”) warb (sinngem.):

Über­all wo sie die­ses Kreuz sehen wird ihnen geholfen”.

Nun ist gerade diese neue Iden­ti­täts­fin­dung para­dox; wel­cher Ver­ein, wel­che Orga­ni­sa­tion ver­fügt über mehr Iden­ti­tät und Bekannt­heit, als “das Rote Kreuz”? Was ist in der Ver­gan­gen­heit schief gelau­fen, dass ein welt­weit der­ma­ßen bekann­tes, geschätz­tes und gewür­dig­tes Sym­bol wer­be­tech­nisch nicht mehr aus­rei­chend “zieht”? Und das bei einem Ver­ein, der keine Gele­gen­heit ver­passt, seine Grund­sätze zu unter­strei­chen [9]:

Alles was wir tun, machen wir um der Sache wil­len, nicht aus Eigennutz.

Sollte das nicht auch gerade für “das eine” Sym­bol gelten?

 

Sinn und Unsinn

Das Foto zeigt eine ÖBB Taurus-Lokomotive der Reihe 1016/1116, zum 125 Jahre Jubiläum des Roten Kreuzes.

ÖBB 1116 264-​​1
Foto mit freund­li­cher Geneh­mi­gung:
Ste­fan Mayer, Mün­chen
my-fotoseiten.de

Bestim­mun­gen wie “mög­lichst klein gehal­ten”, “aus­nahms­weise auf Ambu­lanz­fahr­zeu­gen”, “beson­de­rer Respekt” und natür­lich das Gen­fer Abkom­men im Arti­kel 44 (Das rote Kreu­z darf nur zur Bezeich­nung oder zum Schutze der Sani­täts­for­ma­tio­nen, der Sani­täts­an­stal­ten, des Per­so­nals und des Mate­ri­als ver­wen­det wer­den, die durch das vor­lie­gende Abkom­men geschützt sind) las­sen, wie jeder Geset­zes­text, Inter­pre­ta­tio­nen zu. So ist “mög­lichst klein gehal­ten” rela­tiv zu sehen, wenn man, ange­bracht auf einem Fahr­zeug, ein Sym­bol auch noch bei schnel­ler Fahrt erken­nen kön­nen soll. Mit reflek­tie­ren­der Farbe bie­tet ein grö­ße­res Sym­bol bestimmt auch mehr Sicher­heit, als ein klei­ne­res. Und wer wird es schon einer Orga­ni­sa­tion abspre­chen wol­len, ein Ver­eins­logo ehren­voll auf den Fahr­zeu­gen anzu­brin­gen? Diese Sinn­haf­tig­keit wird aber zum Unsinn per­ver­tiert, wenn zum Bei­spiel eine ÖBB-​​Lokomotive mit roten Kreu­zen regel­recht zuge­pflas­tert wird, wie dies zum 125 Jahre Jubi­läum des Öster­rei­chi­schen Roten Kreu­zes gesche­hen ist [10]. (Wei­tere Bil­der der Rotkreuz-​​ÖBB-​​Lokomotive auf bahnbilder.warumdenn.net)
“Die Rot Kreuz Tau­rus wird mit ihrem auf­fäl­li­gen Design die Bereit­schaft zu hel­fen the­ma­ti­sie­ren”, meinte Mar­tin Huber, Vor­stands­spre­cher der ÖBB-​​Holding AG, 2005.

Sie the­ma­ti­siert eher, wie sehr das rote Kreuz unter sol­chem Miss­brauch zu einem lei­den­den Sym­bol wird.

 

Bei­spiele

 

Fuß­no­ten

Das Foto der Rot­kreuz Loko­mo­tive ÖBB 1116 264-​​​​1 wurde mit freund­li­cher Geneh­mi­gung von Ste­fan Mayer, Mün­chen, zur Ver­fü­gung gestellt. my-fotoseiten.de

 

Nach­trag

Die­ser Arti­kel wurde am 25.07.2013 in mei­nem Buch “Ano­ma­lien im Gesund­heits­we­sen - Ange­le­gen­hei­ten aus der Ers­ten Hilfe und Medi­zin” publi­ziert.